Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

October 07 2014

#FreeSaeed: An Iranian Web Developer's Sixth Year in Prison

#FreeSaeed campaign image.

#FreeSaeed campaign image.

As of October 4, 2014, Iranian web and circumvention tool developer Saeed Malekpour has spent six years in prison for creating an open source software program that others used to upload pornographic images to the Internet. On the anniversary of his arrest, activists and bloggers ran a tweet storm to support his release under the hashtag #freeSaeed.

A permanent resident of Canada, Saeed returned to Iran in 2008 to visit his dying father when he was charged with threatening the nation's Islamic ideals and national security via propaganda against the system. Malekpour has testified that he did not know how his program and code had been used and developed by others, as it was distributed as open source code

After a trial that reportedly lasted 15 minutes, Saeed was sentenced to death as a “corrupter of the earth.” In December of 2012, Saeed's death sentence was commuted from death to life in prison. 

Having spent time in solitary confinement, Saeed gave what he later revealed to be a forced confession, drawn under torture and interrogations by the Revolutionary Guard. In the months following, Iranian state television repeatedly aired his “confession” to the alleged crimes. 

Human rights lawyer Gissou Nia and spokesperson for the Campaign to Free Saeed described the broader implications of the case for programmers in Iran in an email to Global Voices: 

The arrest and ongoing imprisonment of Saeed Malekpour shows that all Iranian freelance web programmers are vulnerable to potential legal trouble as they cannot know for certain which sites their codes have been used on. Should they face the misfortune of having a code they created used on a website deemed obscene by the Iranian authorities (and where the backend is being monitored by the IRGC) they can face adverse legal consequences.

[...]

In a sense, Saeed is the ‘sacrificial lamb’ of the IRGC's war on the online space. The Iranian Cyber Army was formed in 2008 and Saeed was arrested shortly after its creation, presumably to set a deterrent example for others.

Others close to the case believe the arrest is a result of a lack of knowledge regarding the culture and nature of software programming. Iranian blogger and computer engineer Arash Abadpour (known by the pen name Arash Kamangir) told Global Voices in an email, “Saeed's situation shows how arbitrary the system is. We have definitely seen this before, but his case is one of the most bitter ones. The bureaucracy and machinery of the system knows little about the technical aspects and is on high alert for conspiracy in every activity.”

The continued imprisonment and other recent arrests of bloggers and netizens have undercut the message of a more open society and Internet that dominated western media coverage of current President Hassan Rouhani’s campaign for the office.

Despite this generally upsetting trend, there have been some small victories. This past week the Narenji technology bloggers, arrested in November 2013 on unspecified charges, were released on bail.

While it is hard to gauge the impact that campaigns for the release of those imprisoned has on these arrests, many activists and analysts of Iran's legal system believe international pressure often has an impact on the release of those jailed.

Maryam Malekpour, Saeed's sister who resides in Canada, explained to Global Voices in a phone interview that Saeed has just been transferred to the general ward of Evin prison. He is allowed to make phone calls and have human contact for the first time since his arrest. She explained:

“He has been so alone, held in solitary confinement for so long, that he has a need to talk. To talk about anything, about our childhood, the past, what's going on now, and all I can do is talk to him, and try to give him hope that he will come out one day. I've been telling him about the campaigns for his release, and he cannot believe that people care and are talking about him. He's really grateful for all the efforts people are putting into his release..he's been sentenced to death. Both him and our family have been living with the spectre of his death for so long. All we want is a fair inquiry into his case. There is no incriminating evidence against him except for the forced confessions they took out of him.”

Gissou Nia stressed that Saeed's case should be put under independent investigation. “He has been severely tortured, has never received a fair trial, and has no access to his lawyer. For these reasons, there must be an independent inquiry into the handling of Saeed's case, and in the meantime he should be released on furlough while that investigation is pending.”

Written by Mahsa Alimardani · View original post [en] · comments (0)
Share this: twitter facebook reddit googleplus

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Iranians protest in solidarity with Kobane

Iranians held several protest rallies in different cities including Tehran,Tabriz and Mehabad to support Kobane‘s people on Tuesday.Fighting continues to rage in the Syria-Turkey border town of Kobane Iran protest in solidarity with #Kobane Photos: @NasimMohammadi_ pic.twitter.com/QHu1k1szxB — Negar Mortazavi (@NegarMortazavi) October 7, 2014 Written by Farid · comments (0)...
Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

October 06 2014

Präsidenten Irans und Afghanistans bekräftigen ihren Willen zur Fortsetzung der Freundschaft beider Länder

Präsidenten Irans und Afghanistans bekräftigen ihren Willen zur Fortsetzung der Freundschaft beider Länder   Teheran/Kabul (IRIB) – Der iranische Präsident Hassan Rohani und sein afghanischer Amtskollege Aschraf Ghani haben am Sonntagabend in einem Telefonat die Notwendigkeit der gutnachbarlichen Beziehungen und Fortsetzung der Freundschaft zwischen dem iranischen und afghanischen Volk bekräftigt. Dabei deutete Präsident Rohani auf die Zufriedenheit der Iraner mit der Bildung einer Regierung der nationalen Einheit in Afghanistan hin und forderte die beiden Präsidentschaftskontrahenten auf, sich weiterhin für die Integrität Afghanistans sowie Gewährleistung der Interessen des afghanischen Volkes einzusetzen.

Ferner unterstrich Präsident Rohani die Ablehnung eines bilateralen Sicherheitsabkommens zwischen den USA und Afghanistan durch Teheran und erklärte, dass bei jeder Maßnahme den Interessen der Bürger Priorität eingeräumt werden muss und dass die Sicherheit in Afghanistan die wichtigste Aufgabe der neuen Einheitsregierung sein soll. "Die regionale Zusammenarbeit stellt den Hauptfaktor für eine erfolgreiche Bekämpfung des Terrorismus und des ethnischen bzw. religiösen Extremismus dar", sagte der iranische Präsident.

Bei diesem Telefongespräch beteuerte Afghanistans Präsident mit Blick auf die Unterzeichnung eines Sicherheitsabkommens zwischen Kabul und Washington, dass keines der Abkommen Afghansitans mit anderen Ländern gegen den Iran sein wird.

 

Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

October 01 2014

Der Papst lädt muslimische Botschafter zum IS-Krisengipfel ein



"Die Zusammenkunft beginnt am morgigen Donnerstag. Eingeladen sind die vatikanischen Botschafter aus Ägypten, Israel/Palästina, Jordanien/Irak, Iran, dem Libanon, Syrien und der Türkei. Außerdem werden die Vertreter des Vatikans bei der UNO in New York bzw. Genf sowie bei der EU und führende Persönlichkeiten des Staatssekretariats wie der Präfekt der Missionskongregation, Kardinal Filoni, teilnehmen."

german.irib.ir
Reposted fromschwa schwa via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

Iran veranstaltet Konferenz zur "Einheit der Muslime" in Mekka



"Wie Press TV berichtet, wurde vor allem über die in der Region neu entstandenen Extremistengruppen und die von ihnen unter Mißbrauch des Islams begangenen Verbrechen diskutiert. Die Teilnehmer waren sich darin einig, dass diesem Extremismus, der letztlich den Interessen des Westens nützt, durch Einheit der Muslime entgegengetreten werden muss."

german.irib.ir
Reposted fromschwa schwa

September 23 2014

AL unterstreicht konstruktive Rolle Irans bei IS-Bekämpfung

AL unterstreicht konstruktive Rolle Irans bei IS-Bekämpfung New York (IRIB/IRNA) – Der Generalsekretär der Arabischen Liga (AL) Nabil al-Arabi hat bekräftigt, dass der Iran als ein mächtiges Land im Nahen Osten eine konstruktive und sehr sensible Rolle bei der Lösung der Probleme dieser Region, insbesondere bei der Bekämpfung der IS-Terroristen spielen kann.

Dies sagte al-Arabi am Sonntag nach einem Treffen mit dem iranischen Außenminister Dschawad Zarif in New York. Bei diesem Treffen wurden die aktuellsten Entwicklungen in der Region, die extremistischen und terroristischen Aktivitäten sowie die internationale Allianz gegen die IS-Terrorgruppe besprochen. Dabei erklärte Außenminister Zarif die Bereitschaft und Entschlossenheit des Iran, zur Beseitigung der gegenwärtigen Bedrohungen mit den Ländern in der Region zusammenzuarbeiten. Ferner bezeichnete er die Entsendung des iranischen Vizeaußenministers nach Saudi-Arabien als einen wichtigen Schritt zur Lösung der regionalen Fragen und Verstärkung der Kooperationen.

Bei diesem Treffen sagte der AL-Generalsekretär: „Die Aktionen der Terroristen richten sich leider gegen die Muslime und alle müssen sich dafür einsetzen, diese sich verbreitende Bedrohung zu unterbinden.“

Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

September 22 2014

La Cour européenne de justice annule les sanctions contre la Banque centrale d'Iran. EU Court lift…

La Cour européenne de justice annule les sanctions contre la Banque centrale d’Iran.

EU Court lift sanctions on CBI - AzerNews
http://www.azernews.az/region/70974.html

The European Union Court has lifted sanctions on Iran’s Central Bank, which had been imposed on a number of Iranian financial institutions and other companies, the Financial Times reported.
The United States and European nations have imposed severe economic sanctions on Iran in recent years accusing it of using nuclear program as a coverage for making nuclear weapons. However, Iran has denied the charges and insists that its nuclear program is for peaceful purposes only.
The Court of Justice lifted the sanctions because of lack of evidence on banks involvement in the financing of any programs to develop nuclear weapons.

Le jugement, du 18/09/14 http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=157842&pageIndex=0&doclang=fr&mode=req&dir=&oc , se fonde essentiellement sur l’absence de motivation des sanctions. Dans son raisonnement, il étend aux personnes morales et obligations étatiques la protection des droits fondamentaux (dont l’obligation de motivation des condamnations) garanties par les droits de l’homme.

Ce jugement fait suite à deux autres jugements concernant une autre banque iranienne sanctionnée (la banque Mellat, ou Banque nationale d’Iran) allant dans le même sens : annulation des sanctions pour absence de preuves, les faits rapportés n’étant pas prouvés mais étant de simples allégations.

Bank Mellat - Wikipedia, the free encyclopedia
http://en.wikipedia.org/wiki/Bank_Mellat

On 29 January 2013, the European General Court in Luxembourg ruled to annul the European Union sanctions in place since 2010 against Bank Mellat on grounds of supporting the Iranian nuclear and missile programs, stating that the basic rights of the bank had been denied and there was no evidence supporting the claim. Bank Mellat intends to sue for damages.

A related action in the British courts was taken to the Supreme Court of the United Kingdom in March 2013, causing the court to hold a closed hearing for the first time. In June 2013, the Supreme Court ruled that the UK government’s sanctions on the bank had been unlawful. Bank Mellat intends to claim for £500 million of damages from the UK government for loss of business between 2009 and 2013.

Certains se demandent pourquoi la Russie n’introduit pas de recours à la Cour européenne de justice concernant les récentes sanctions…

Tout est dans le titre…
EUROPEAN COURT OF JUSTICE INTRODUCES THE ANTI-RASMUSSEN RULE — SANCTIONS CANNOT BE IMPOSED BY REASON OF FABRICATION, LIES, DISINFORMATION | Dances With Bears
http://johnhelmer.net/?p=11398
(avec nettement plus loin une présentation de l’affaire)

Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

September 21 2014

Iranian Judiciary sets 1 month deadline to block Viber

Iranian judiciary sets 1-month deadline for Hassan Rohani's government to block or to control Viber, WhatsApp and TangoMe. Iran judiciary sets 1-month deadline for communications ministry to block messaging apps @Viber, @whatsapp & @TangoMe — Sobhan Hassanvand (@Hassanvand) September 20, 2014 Written by Farid · comments (0) Donate · Share...
Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

September 20 2014

« Schatzkammer der Geheimnisse » : Persische Miniaturhandschriften digitalisiert | heise online

@mad_meg

„Schatzkammer der Geheimnisse“: Persische Miniaturhandschriften digitalisiert | heise online

http:// www.heise.de/ newsticker/ meldung/ Schatzkammer-der-Geheimnisse-Pers ische-Miniaturhandschriften-digitalisiert-239

Die Berliner Staatsbibliothek präsentiert ihre Datenbank Orient Digital, in der rund 8000 Bilder aus 310 islamischen Handschriften frei verfügbar sind.

Die Berliner Staatsbibliothek hat etwa 8.000 prächtige Bilder aus 310 islamischen Handschriften digitalisiert und erschließt sie in einer Datenbank. Vom 22. bis zum 25. September stellt sie der Öffentlichkeit 25 besondere Stücke sowie die Datenbank Orient Digital mit der Ausstellung „Schatzkammer der Geheimnisse“ und Führungen vor Ort vor.

@mad_meg C’est une belle source d’images libre de droits.

Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

Die 7. Runde der Atomverhandlungen mit dem Iran in NewYork

Die 7. Runde der Atomverhandlungen mit dem Iran in NewYork New York (IRIB/apa) - In New York kommen heute, 10:00 Uhr Ortszeit (16:00 Uhr MESZ) der Iran und die fünf UNO-Vetomächte plus Deutschland (5+1) zu einer weiteren Verhandlungsrunde zum Atomprogramm des Iran zusammen. Die Gespräche finden am Rande der UNO-Generalversammlung statt. Es wird erwartet, dass sich auch US-Außenminister John Kerry und seine Amtskollegen in die Verhandlungen einschalten werden. Im Vorfeld der neuen Verhandlungsrunde hatte US-Chef-Unterhändlerin Wendy Sherman nach amerikanischen Medienberichten erklärt, beide Seiten seien in Schlüsselfragen weit voneinander entfernt, darunter auch in der Frage nach dem Zweck und dem Umfang der iranischen Urananreicherungskapazität. Hingegen ist Irans Außenminister, Mohammad-Dschawad Zarif, optimistisch, dass da eine Einigung erzielt werden kann. Vor seinem Treffen mit dem UNO-Generalsekretär, Ban ki-moon, sagte Zarif am gestern Vormittag, Iran gehe mit ernstem Willen zur Einigung in diese Atomrunde und meine, dass da eine Einigung möglich sei. Teheran besteht zumindest auf einer Beibehaltung der Anzahl der Zentrifugen zur Urananreicherung (19.000) , die allein friedlichen Zwecken diene. Das will der Westen, allen voran die USA, aber nicht akzeptieren und fordert eine starke Reduzierung der Zentrifugenzahl. 
Im elf Jahre andauernden Konflikt rund um die iranische Urananreicherung soll bis zur Deadline am 24. November eine endgültige Einigung gefunden werden. Bei Verhandlungen in Wien war in grundlegenden Fragen keine Annäherung erzielt worden, daher hatte man sich auf einer Verlängerung der ursprünglich bis 20. Juli befristeten Gespräche geeinigt.
Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

September 15 2014

Anglo-Soviet invasion of Iran during WW II in Pictures

from farsizaban.tumblr.com (Sep. 8 2014):

The invasion of Iran was the Allied invasion of the Kingdom of Iran during World War II, by Soviet, British and other Commonwealth armed forces. The invasion lasted from 25 August to 17 September 1941, and was codenamed Operation Countenance. The purpose was to secure Iranian oil fields and ensure Allied supply lines (see Persian Corridor) for the Soviets fighting against Axis forces on the Eastern Front. Though Iran was officially neutral, according to the Allies its monarch Reza Shah was friendly toward the Axis powers [*] and was deposed during the subsequent occupation and replaced with his young son Mohammad Reza Pahlavi.

[*] see: A store in Qazvin, Iran with Pro-German posters, books and newspapers (1941)

-----------------------------

// oAnth:

- https://en.wikipedia.org/wiki/Anglo-Soviet_invasion_of_Iran

- https://de.wikipedia.org/wiki/Anglo-Sowjetische_Invasion_des_Iran

September 14 2014

farsizaban: Angel, Iran, Qajar Dynasty, 19th century Paintings Oil on canvas

September 12 2014

Ayatollah Mowahedi-Kermani: Die USA sind unser Hauptfeind

Ayatollah Mowahedi-Kermani: Die USA sind unser Hauptfeind Teheran(IRIB)- Der Prediger des heutigen Freitaggebets von Teheran, Ayatollah „Mohammad-Ali Mowahedi-Kermani,  hat die bisherige Arbeit des iranischen Teams bei den Atomerhandlungen gewürdigt, jedoch erklärt, dass die Islamische Republik Iran rote Linien hat, die bei den Verhandlungen stets beachtet werden müssen.

 

An die Adresse des iranischen Verhandlungsteams sagte Mowahedi-Kermani, über die USA braucht man nicht nachzudenken, denn sie sind unser Hauptfeind und vom Feind ist nichts zu erwarten.

Der Prediger des Teheraner Freitagsgebets wies dann auf den jüngsten Empfang der Mitglieder des iranischen Expertenrates vom geehrten Oberhaupt der Islamischen Revolution hin und erklärte, die Hegemonialmacht befindet sich in ihrer Untergangsphase, während die islamische Staatsordnung voranschreitet.

Ayatollah Mowahedi-Kermani warf ferner dem Weste, allen voran den USA, vor, Freiheit, Menschrechenrechte, und Demokratie überall in der Welt zu instrumentalisieren, insbesondere dann, wenn sie ein unabhängiges Land überfallen wollen oder einen Putsch, einen Umsturz oder dergleichen zu veranstalten gedenken. Dabei erinnerte er an die rund 50 Putsche, Staatsstreiche und Umsturze,  nach dem Ersten Weltkrieg, die entweder die USA veranstaltet haben, oder zumindest daran stark  mitgewirkt haben.

Der Prediger des Teheraner Freitaggebets zählte dann eine Reihe von Konflikten, Invasionen, Kriegen  auf, und betonte, das, was wir derzeit in Afghanistan, im Irak, in Syrien, in Pakistan erleben, ist das Resultat einer auf hegemonialen Zielen beruhenden Politik.

Reposted fromzeitung zeitung

September 10 2014

The Iranian Government is Blocking Unregistered News Sites

Under recent changes to the Iranian government's already-stringent media regulatory regime, all online newspapers are now required to register with the Ministry of Culture and Islamic Guidance through a site called “e-rasaneh” (“e-newspaper” in Farsi), which falls under the jurisdiction of the nation's Press Supervisory Board. 

Websites that cooperate with the new regulations will receive six-month subsidies from the Ministry, along with press passes for national events.

State news agency IRNA reported the news after a press conference with Deputy Minister Hossein Entezami in late August. Entezami asked Iran media industry leaders to cooperate with the new measures, “so the legal environment can fall in line with the nation's press.” 

“All news and news sites have been notified that based on Article 18 of the press law, which is based on legal matter, they will now be responsible for providing the name and address of the owner, and the director of the media office [to the Ministry of Culture and Islamic Guidance],” he said.

Iran's Article 18 is part of the nation's Cyber Crimes Law, which criminalizes the use of telecommunications devices to “disseminate lies” within the state. The law prohibits of disturbing the public, the public's “state of mind”, and the state of mind of government authorities, all of which is at best vaguely defined in the text of the law.

Entezami noted that Iran's Internet boasts a large number of unlicensed news websites, and the Press Supervisory Board would soon begin to block them without discrimination. The Ministry has not yet defined exactly what constitutes a news website. However, Entezami did notify the press conference that Iranians would soon be able to report any news website lacking proper licensing through a online platform run by the supervisory board. Entezami also noted that websites cooperating can expect to receive their government-issued payments at the end of the Persian calendar month of Shahrivar.

This past week, dana.ir was one of the first websites Iranian users found to be blocked under the new legislation. 

dana.ir

Dear user, Based on the article approved on November 2009 in Parliament (including the law on press, broadcasts and news sites) and by article 7, paragraph (a) on press laws, access to this website due to a lack of license from the Press Supervisory Committee is not possible. To view the licensed media (both in print and digital) visit press.Farhang.gov.ir. To apply for permission to host your website visit e-rasaneh.ir.

These new regulations, and posturing towards more filtering comes alongside President Hassan Rouhani's often liberal-minded statements against filtering and forced regulations. The tweet below, from the President's official account, quotes a televised speech he delivered this past Sunday: 

If you set up #filter, somebody'll set up anti-filter. Nothing'll be resolved in this way – if it did, issues would've been resolved by now.

— Hassan Rouhani (@HassanRouhani) September 7, 2014

For many Iranian Internet users, the combination of these regulations with the recent uptick in arrests of online activists and bloggers make it difficult to take Rouhani at his word.

Written by Mahsa Alimardani · Translated by Mahsa Alimardani · View original post [en] · comments (0)
Share: facebook · twitter · googleplus · reddit · StumbleUpon · delicious

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Laridschani: Iran hat keinen Grund ein Imperium zu schaffen

Laridschani: Iran hat keinen Grund ein Imperium zu schaffen Teheran (IRNA) – Der Vorsitzende des iranisch-islamischen Parlamentes sagte bezüglich der aktuellen Äußerungen von Henry Kissinger, diese seien eine Teufelei der Befürworter des zionistischen Regimes und hob hervor: "Iran hat keinen Grund ein Imperium zu schaffen oder von jemandem abhängig zu sein."

Laut IRNA-Bericht sagte Ali Laridschani am heutigen Dienstag bei der Internationalen Zusammenkunft islamischer Gelehrter zur Unterstützung des palästinensischen Widerstandes, bezüglich der letzten Äußerungen des ehemaligen US-Außenministers Henry Kissinger, dass Iran dabei sei ein Imperium zu schaffen: "Nach den Ereignissen durch die IS in Syrien und im Irak spürt der Westen Gefahr" und fügte hinzu: "Sie haben nicht wahrhaben wollen, dass diese terroristischen Existenzen eine Gefahr für sie sind, aber im Laufe der Zeit spüren sie nun die Gefahr." 

Laridschani wies auf die Aussage Kissingers hin, die IR Iran sei eine größere Gefahr für den Westen als die IS, und erinnerte: "Iran ist ein zivilisiertes Land mit einer historischen Vergangenheit und einer eigenen Ideologie, und mit dieser Ideologie und ihren Wirkungen in anderen Ländern könnte ein neues Imperium geschaffen werden, und daher ist Iran das größte Hindernis für den Westen." Außerdem sagte der Vorsitzende des iranisch-islamischen Parlamentes zu den Äußerungen Kissingers, dass so eine Teufelei nur von einer Person kommen könne, die die Zionisten unterstützt und fügte hinzu:" Welchen Grund sollte Iran haben ein Imperium zu gründen? Die Islamische Revolution war gegen Imperialismus gerichtet und die Philosophie der Revolution ist gegen Imperialismus."

Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

September 08 2014

Präsident des Iran prangert Internetzensur an

Hassan Rohani, der Präsident des Iran, kritisierte in einer im iranischen Staatsfernsehen ausgestrahlten Rede die Internetzensur im Iran. Dort werden bis dato unter anderem Seiten wie Twitter, Facebook und YouTube geblockt, da sie unerwünschte politische oder sexuelle Inhalte enthalten könnten. Schon im Mai hatte er sich für die Entsperrung des Kurznachrichtendienstes WhatsApp eingesetzt, er selbst [...]

Iran legt der russischen Delegation Memorandum über Zusammenarbeit vor

Iran legt der russischen Delegation Memorandum über Zusammenarbeit vor Teheran (IRIB/IRNA) – Der Iran hat einer russischen Delegation den Entwurf eines Memorandums über die Zusammenarbeit im Erdölbereich vorgelegt.

Dies gab der stellvertretende iranische Erdölminister Ali Madschedi am Sonntag bekannt und fügte hinzu, dass das vorgelegte Memorandum am Dienstag von den Erdölministern beider Länder unterzeichnet werden soll.

Ferner sagte Madschedi mit Blick auf die 11. Sitzung der iranisch-russischen Wirtschaftskommission, welche am heutigen Montag in Teheran beginnt, dass diese Kommission den Fahrplan für weitere wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder entwirft. Nach seinen Angaben werden die an dieser Sitzung teilnehmenden Experten in sechs Ausschüssen über die bilateralen Kooperationen auf den Gebieten Energie, Verkehrs- und Transportwesen, Bergbau und Industrie, Landwirtschaft, Bank- und Versicherungswesen diskutieren. Iran strebe nicht nur nach der Unterzeichnung des Kooperationsmemorandums, sagte der stellvertretende iranische Erdölminister und ergänzte: „Alle im Memorandum benannten Punkte müssen umgesetzt werden.“    

Reposted fromzeitung zeitung

Araghtschi: Wir dulden keine weiteren US-Sanktionen

Araghtschi: Wir dulden keine weiteren US-Sanktionen Teheran (IRIB/Farsnews) – Der iranische Vizeaußenminister Abbas Araghtschi hat die zusätzlichen US-Sanktionen gegen iranische Firmen und Personen kritisiert.

„Die neuen US-Sanktionen stellen einen Verstoß gegen das Prinzip des Wohlwollens bei den Verhandlungen dar“, sage Araghtschi am Sonntag in einem Interview mit dem britischen Journalisten von Channel 4, Jon Snow und fügte hinzu: „Als wir vor zwei Tagen mit den US-amerikanischen Vertretern in Genf zusammentrafen, teilten wir ihnen dabei ausdrücklich mit, dass wir in der Zukunft derartige Maßnahmen nicht mehr dulden und diese als Verletzung des Genfer Interimsabkommens ansehen werden.“

Araghtschi zufolge verlaufen die Atomgespräche in einer kooperativen Atomsphäre. Dies bedeute jedoch nicht, dass alle Probleme gelöst worden sind.

Eine neue Runde der Atomverhandlungen zwischen dem Iran und der G5+1 soll im September am Rande der UN-Vollversammlung in New York stattfinden.

 

Über den Kampf gegen die Terrorgruppe IS im Irak sagte der iranische Vizeaußenminister: „Wir werden alles in unserer Macht stehende für die Sicherheit in unserem eigenen Land und in  unseren Nachbarländern sowie für die Sicherheit unserer Freunde im Irak, in Syrien und in anderen Regionen tun.“      

Reposted fromzeitung zeitung via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

September 03 2014

farsizaban: Hafziyeh, Shiraz, Iran (early 1900’s)

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl